Nach dem Vorstellungsgespräch

1 (8)Das Vorstellungsgespräch ist gut verlaufen? Wunderbar, aber wie geht es nun weiter?

Nach dem Gespräch kann der Bewerber erst einmal tief durchatmen. Aber das Ende der Bewerbungsphase ist noch nicht erreicht.

Die Analyse danach

Zeitnah nach dem Gespräch sollte eine Reflektion und Analyse erfolgen. Die Analyse kann Aufschluss darüber geben wie gut der eigene Auftritt war, was man hätte besser machen können. Auch die Darstellung seitens des Unternehmens kann und sollte reflektiert werden.

Dabei sollten folgende Fragen beantwortet werden:

Hinsichtlich des eigenen Auftritts:

  • Auf welche Fragen war ich zu unvorbereitet?
  • Gab es Verbesserungsvorschläge zu den Bewerbungsunterlagen?
  • Hatte ich mich ausreichend über die Stelle informiert?
  • Hatte ich mich ausreichend über das Unternehmen informiert?
  • Wie überzeugend war die Eigenpräsentation?
  • War die Eigenpräsentation ausgereift genug?
  • Habe ich eigene Fragen vergessen zu stellen?
  • War das Outfit optimal gewählt?
  • Wie war mein Sozialverhalten? Meine Ausstrahlung?
  • Analyse im Hinblick auf das Unternehmen mit folgenden Fragen:
  • Hat das Unternehmen als Arbeitgeber überzeugt?
  • Möchte ich die nächsten Jahre dort arbeiten?
  • Werde ich in meiner Entwicklung gefördert?
  • Sind die Aufgaben und Tätigkeiten interessant?
  • Liegt der Verantwortungsbereich in meinem Interesse?
  • Sind meine Fragen beantwortet worden?
  • Fehlen noch wesentliche Informationen?
  • Sagen mir die Rahmenbedingungen wie Arbeitszeit, Urlaub, Karrierechancen und Gehalt zu?
  • Präsent bleiben mit einem „Danke“

Nach gutem Verlauf

Sofern das Vorstellungsgespräch gut verlaufen ist, bietet sich die Chance innerhalb von 24 Stunden sich nochmals per E-Mail oder Brief zu bedanken. Mit Aussagen wie beispielsweise „Ich bedanke mich für das interessante und aufschlussreiche Gespräch….“ oder “Ich war von dem Gespräch sehr angetan, es hat mich in meiner Absicht bestärkt, mit Ihnen zusammenzuarbeiten” kann das Interesse nochmals verdeutlicht werden für das Unternehmen tätig zu werden und weiter zu punkten. Des Weiteren bietet das die Möglichkeit offene Fragen zu klären und wenige Punkte des Vorstellungsgesprächs nochmals anzusprechen. So wird der bleibende Eindruck nochmal unterstrichen.

Wann könnte ich einsteigen? Fristen klären!

Vor lauter Aufregung und der Fülle an Informationen und Eindrücken geht oftmals die Frage nach den genauen Fristen verloren wie etwa, wann der Bewerber mit einer Nachricht seitens des Unternehmens rechnen kann. Wann wird spätestens die Absage erfolgen oder wann kann ich die Stelle antreten?

Diese Fragen sollte man nach ein paar Tagen via Telefon stellen. Bei diesem Gespräch sollte man nochmals die Gelegenheit nutzen und betonen wie sehr einem die Stelle zusagt und dass diese äußerst interessant ist.

Dezentes Warten

Mit Beendigung des Vorstellungsprozesses ist der Auswahlprozess ja noch nicht beendet. Auch in Unternehmen bedarf es oftmals zahlreicher bürokratischer Schritte und Beratungen bis eine Entscheidung gefällt wird. Sollte in dieser Phase ein Entscheidungsträger noch, aus welchen Gründen auch immer, ausfallen, zieht sich der Prozess noch weiter in die Länge.

Für den Bewerber heißt das Geduld bewahren. Wer jeden Tag oder auch jeden zweiten nachhakt wird schnell als Nervensäge angesehen. Dieses kann den guten Eindruck vollständig zu Nichte machen. Hier heißt es mindestens zwei Wochen zu warten bevor man freundlich und bedacht nachfragt.

Das Unternehmen meldet sich gar nicht mehr

Immer wieder trifft man auf Unternehmen, die es nicht für nötig halten sich bei Bewerbern zu melden oder wo dieses schlichtweg unter geht.

Sofern man auf so ein Unternehmen gestoßen ist bleiben noch zwei Möglichkeiten. Entweder man fragt höflich nach und bekundet nochmals das große Interesse an der Anstellung oder man bewirbt sich einfach weiter.

Nicht aufgeben

Auch wenn die weitere Antwort des Unternehmens nach dem Bewerbungsgespräch noch aussteht, sollte man sich weiter bewerben und weitere Einladungen zu Vorstellungsgesprächen annehmen. So hat man keine Gelegenheit verstreichen lassen doch die perfekte Anstellung zu finden auch wenn es mit dem einen Unternehmen nicht klappt. Des Weiteren könnte sich der Bewerber so evtl. den Luxus herausarbeiten sich später die beste Stelle auszusuchen.